DE
 

Schmutzwasserentlüftung mit
Aktivkohlefilter und Belüftungsventil

Schmutzwasserentlüftung Typ FDS-AK mit Aktivkohlefilter und Belüftungsventil (32 l/s) Typ KOMBI-Aktiv (AK-BV) - der Problemlöser, wenn eine normgerechte Installation schwer zu verwirklichen ist

 

Abweichend von der Norm kann die Kombination gebavent KOMBI-Aktiv (AK-BV) sein. Der Aktivkohlefilter, Fabrikat Kessel,  in Verbindung mit dem Belüftungsventil (32 l/s) verhindert weitestgehend die Geruchsübertragung und ermöglicht eine Be- und Entlüftung, so dass kein Unterdruck in der Fallleitung entsteht. Dabei sind bei der Auslegung und Berechnung nachstehendes Diagramm des Aktivkohlefilters nebst Leistung des Belüftungsventils mit 32 l/s zu berücksichtigen. Die Filterkartusche ist nach Bedarf austausch- und erneuerbar.


Volumendurchfluss (Aktivkohlefilter):

Kombination Aktivkohlefilter und Belüftung - Typ KOMBI AK-BV

Stellt der Aktivkohlefilter die notwendige Belüftung des Fallstrangs nicht sicher, schafft unsere Kombination aus Aktivkohlefilter und Belüftungsventil Abhilfe (32 l/s - Luft). Diese Variante ist auch für Hebeanlagen und Fettabscheider von Interesse.

Der Einsatz von Belüftungsventilen ist in der DIN 1986-100 geregelt. Danach können Belüftungsventile in Entwässerungsanlagen mit dem Hauptlüftungssystem als Ersatz für Umlüftungen oder indirekte Nebenlüftungen, die dem Abbau von Unterdruck im Leitungssystem dienen, eingebaut werden. Durch das Belüftungsventil wird im Rahmen des dafür vorgesehenen Einsatzbereichs nach DIN EN 12056-2 die notwendige Luftzufuhr sichergestellt. Für eine Entlüftung der Fallleitung sorgt, auch ohne dass Abwasser anfällt, der gleichzeitige Verbau mit dem Aktivkohlefilter. Der Einsatzbereich von dem Aktivkohlefilter entspricht bei dieser Einbauvariante dem maximalen Einsatzbereich des Belüftungsventils

In Ein- oder Zweifamilienhäusern oder entwässerungstechnisch vergleichbaren Nutzungseinheiten mit ausschließlich häuslichem Abwasser können Belüftungsventile als Ersatz von Hauptlüftungsleitungen eingesetzt werden, wenn mindestens eine Fallleitung über Dach geführt wird.

Kurzhinweis zur Auslegung

Eine Bemessung des Belüftungsventils entfällt, wenn der Einsatzbereich der DIN 1986-100 entspricht.
Andernfalls gilt:
Fallleitungen benötigen gegenüber dem berechneten Gesamtschmutzwasserabfluss die 8-fache Menge als Nachströmluft.
Das Belüftungsventil AK-BV erbringt 32 l/s-Luft. Teilt man diese Summe durch 8, ergeben sich für den Schmutzwasserabfluss 4 l/s.
Für eine Fallleitung mit Hauptlüftung und verwendeten Abzweigen mit Innenradius DN 100 sind maximal 5,2 l/s zulässig, was dem Anschluss von ca. 15 Wohnungen entspricht.

Beispiel des Druckverlaufs in einer Fallleitung, abhängig von deren Höhe und Verziehungen:


Bartholomäus GmbH
Bachstraße 10
D-89607 Emerkingen
Telefon: +49 (0) 7393 / 9519-0
Telefax: +49 (0) 7393 / 9519-40
e-mail: info@geba-emerkingen.de
Auf der Website werden Cookies verwendet. Sie können hier mehr über diese erfahren.
Um diese Website zu nutzen, bitte Cookies akzeptieren!